Sonntag, 03. März 2024
 

eiko_list_icon B4 - Brand Stall / Scheune

Brandeinsatz > Sonstiges
Zugriffe 785
Einsatzort Details

Igelsdorf, Bubenreuther Straße
Datum 21.02.2023
Alarmierungszeit 01:24 Uhr
Alarmierungsart Funkmelder
Einsatzleiter Markus Torner
Mannschaftsstärke 16
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Bubenreuth
Rettungsdienst
Polizei
THW
Feuerwehr Baiersdorf
    Landkreisführung Feuerwehr ERH
      Feuerwehr Igelsdorf
        Feuerwehr Wellerstadt
          Feuerwehr Hagenau
            Feuerwehr Bräuningshof
              Feuerwehr Erlangen
                Feuerwehr Landkreis ERH Abrollbehälter Atem-/Strahlenschutz
                  Fahrzeugaufgebot   74/40/1  74/40/2  Rettungswagen  Streifenwagen  Fachberater THW  GKW
                  Brandeinsatz

                  Einsatzbericht

                  Einsatz am 21.Februar um 01:24 Uhr: Brand einer Feldscheune bei Igelsdorf
                  Durch einen Brand wurde in der Nacht zum Dienstag eine Feldscheune an der Bahnstrecke zwischen Baiersdorf und Bubenreuth vollkommen zerstört. Mit einem aufwändigen Einsatz musste eine große Anzahl darin gelagerter Stroh-Rundballen abgelöscht werden.
                  Am 21.Februar um 01:24 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle zunächst die Feuerwehren Igelsdorf, Baiersdorf, Bräuningshof, Bubenreuth, Erlangen, Hagenau und Herzogenaurach, die Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt, den THW-Fachberater Baiersdorf, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei mit dem Stichwort „B4 Landwirtschaft“ zu dem Feuer in der alleinstehenden Scheune. die beim Eintreffen der ersten Kräfte bereits in Vollbrand stand.
                  Unter der Einsatzleitung des Igelsdorfer Kommandanten Oliver Ruschig, der von den zuständigen Führungskräften des Landkreises beraten wurde und dem die Unterstützungsgruppe Feuerwehr-Einsatzleitung für den Dienstbereich 4/2 zur Seite stand, wurde durch die rund 50 Feuerwehrleute aufgrund der starken Rauchentwicklung umgehend die Brandbekämpfung unter umluftunabhängigem Atemschutz eingeleitet.
                  Da vor Ort kein Löschwasser vorhanden war, wurde der Wassertank eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Bubenreuth als örtlicher Pufferspeicher und Wasserentnahmestelle eingesetzt, der von vier weiteren im Pendelverkehr zwischen der Brandstelle und Igelsdorf verkehrenden Löschfahrzeugen ständig nachgefüllt wurde. Aufgrund der schlecht befestigten und nur in einer Richtung befahrbaren Feldwege wurde dazu zunächst am Bahnhof Baiersdorf sowie im weiteren Verlauf am Feuerwehrhaus Igelsdorf ein Bereitstellungsraum eingerichtet, von dem die einzelnen Fahrzeuge jeweils zeitnah abgerufen wurden. Der planmäßig mitalarmierte Schlauchwagen der Feuerwehr Erlangen musste somit nicht zum Einsatz kommen und konnte frühzeitig an seinen Standort zurückkehren.
                  Die Feuerwehr Herzogenaurach kümmerte sich mit einem Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter „Atem-/Strahlenschutz“ des Landkreises und einem Logistikfahrzeug um den Nachschub an Atemluft für die Einsatzkräfte, für deren Sicherheit unter der Regie des Einsatzleiters Rettungsdienst, Thomas Heideloff, zudem mehrere Sanitäts- und Rettungsfahrzeug bereitgehalten wurden.
                  Da das Dach der Scheune auf die darin dicht aneinander gelagerten Strohballen gestürzt war, wurde dieses nach ersten beweissichernden Maßnahmen der Polizeiinspektion Erlangen-Land und des Kriminaldauerdienstes aus Nürnberg mit Hilfe einer Greifzange am Kran des THW-Ortsverbandes Baiersdorf abgetragen. Im Anschluss zog ein nachalarmierter Radlader des THW-Ortsverbands Erlangen, dessen Fahrer ebenfalls mit einer Atemschutzgerät arbeitete, das brennende Erntegut ins Freie, wo es auseinandergezogen und von sich ständig abwechselnden Feuerwehrleuten endgültig abgelöscht wurde. Eine enorme Rauch- und Dampfwolke breitete sich dabei entlang der Bahnlinie aus und zog durch die östliche Stadthälfte Richtung Norden bis in den Nachbarlandkreis Forchheim.
                  Die langwierigen und schweißtreibenden Nachlöscharbeiten an dem dazu auf einer Wiese ausgebreiteten Stroh zogen sich bis in den Morgen hinein, zur Ablösung wurde bei Sonnenaufgang die Feuerwehr Wellerstadt nachalarmiert. Für die eingesetzten Kräfte war am Feuerwehrhaus Igelsdorf ein Versorgungspunkt mit Frühstück eingerichtet worden.
                  Nach und nach wurden die überörtlichen Feuerwehren aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst, als letzte Mannschaft kehrte die Igelsdorfer Wehr gegen neun Uhr morgens nach Hause zurück.
                  Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden, der Sachschaden dürfte sich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegen, wobei die sachgerechte Entsorgung des Brandgutes einen erheblichen Teil der Schadenssumme ausmachen dürfte. Da sich in der Scheune keinerlei Elektroinstallationen oder Maschinen befanden und auch eine natürliche Brandentstehung relativ unwahrscheinlich ist, kommt als Brandursache eine fahrlässige oder gar vorsätzliche Brandstiftung in Betracht, nachdem in der Scheune am Südwesthang des Bühlberges bereits seit längerer Zeit von Unbekannten immer wieder heimlich gefeiert worden war. Zeugen, die sachdienliche Hinweise dazu geben können, werden gebeten, sich gerne vertraulich an die Polizei zu wenden.
                  Text: KBI Stefan Brunner
                   
                   

                  sonstige Informationen

                  Einsatzbilder

                  Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.