Dienstag, 13. November 2018

Schneekatastrophe Frauenau (bay. Wald)

Februar 2006

 

Am frühen Morgen des 14. Februar ging es für uns mit weiteren Kollegen aus dem Landkreis Erlangen Höchstadt in einer Kollone bestehende aus ca. 40 Feuerwehrfahrzeugen in den Bayerischen Wald nach Frauenau. Der Grund für diese Alarmierung war wie folgt:

Bereits ab Mitte November bildete sich verbreitet (häufig bereits bis in die Täler hinab) eine geschlossene Schneedecke aus, welche über den gesamten Winter hindurch Stück für Stück dicker wurde. Nennenswerte Tauwetterphasen blieben im Bayerwald komplett aus, sodass sich bereits bis zum Jahreswechsel 05/06 eine schwere Schneelast auf den Hausdächern ansammeln konnte! Bis in den Januar hinein kam es immer wieder zu teils heftigen Schneefällen, sodass bereits Ende Januar 2006 eine Schneehöhen zwischen 50 und 100 cm vorzufinden waren. Das heftigste sollte allerdings Anfang Februar folgen. Vom 06.02. bis 10.02.2006 fielen enorme Neuschneemengen. In dieser Zeitspanne fielen ohne größere Unterbrechungen zwischen 100 und 200 cm Neuschnee! Auf den Dächern konnten sich somit seit Beginn des Winters im November ungehäuere Schneelasten ansammeln. Wegen der akuten Einsturzgefahr vieler Gebäude wurden in mehreren Kreisen Ostbayerns (Straubing-Bogen, Freyung-Grafenau, Passau, Deggendorf, Schwandorf und Regen) Katastrophenalarm ausgelöst.

 

CIMG8589   CIMG8591   CIMG8592

CIMG8600   CIMG8605   CIMG8614

CIMG8622   CIMG8625   CIMG8627

CIMG8628   CIMG8629   CIMG8631

CIMG8634   CIMG8642   CIMG8655

CIMG8660   CIMG8661   CIMG8665

CIMG8690   CIMG8700   CIMG8720

CIMG8723   CIMG8725   CIMG8727

CIMG8728   CIMG8734   CIMG8735

CIMG8737   CIMG8741   CIMG8754

CIMG8760   CIMG8769  CIMG8775

CIMG8778   CIMG8789   CIMG8798

CIMG8809   CIMG8826   IMG 0719

IMG 0728   IMG 0729   IMG 0732

IMG 0734   IMG 0746   IMG 0747