Dienstag, 24. April 2018

Andere rennen raus, wir rennen rein!

IMG 20161112 WA0081

Männer und Frauen, die, wenn es sein muss, auch durch das Feuer gehen, bilden die Atemschutzgruppe der Feuerwehr Bubenreuth.

Aufgrund der meist starken Rauchentwicklung und den darin enthaltenen Atemgiften, die unweigerlich bei jedem Brand entstehen, ist man ohne Atemschutz nicht mehr in der Lage, den Brandherd gezielt zu bekämpfen. Auch eine sofort durchzuführende Personenrettung gestaltet sich ohne Atemschutzgeräte als sehr schwierig bzw. sogar als unmöglich.

Aus diesem Grund wurde in Bubenreuth die Atemschutzgruppe innerhalb der Feuerwehr gegründet. Seitdem treffen sich die Atemschutzgeräteträger neben den Übungen der „normalen“ Feuerwehrdienstleistenden zusätzlich einmal im Monat, um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. An den Dienstabenden wird oftmals für ein „anstrengendes“ Programm gesorgt. Hier ein kleiner Auszug aus dem Übungsprogramm:

  • Belastungsübungen
  • Einsatzübungen
  • Notfalltraining
  • Eigensicherung

Voraussetzungen für Atemschutzgeräteträger:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Körperliche Eignung nach berufsgenossenschaftlichem Grundsatz G26/3 als Erstuntersuchung sowie regelmäßigen Nachuntersuchungen
  • Erfolgreicher Abschluss des Lehrgangs Atemschutzgeräteträger
  • Regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen und Übungen
  • Gesundheitliches Wohlbefinden vor Einsatzbeginn ("gesund" bedeutet frei von behindernden Krankheiten, beeinträchtigenden Medikamenten, Drogen und Alkohol - unterliegt der Eigenverantwortung der Atemschutzgeräteträger)
  • Dichtsitz der Maske am Kopf - kein Bart, lange Koteletten oder tiefe Narben (keine Haare im Dichtbereich der Vollmasken)
  • Körperschmuck darf nicht gefährdend wirken (Ohrschmuck/Piercing z.B. ist entweder zu entfernen oder abzukleben)

Ausrüstung des Atemschutzgeräteträgers:

  • Persönliche Schutzausrüstung (Helm, Handschuhe, Sicherheitsstiefel)
  • Feuerwehrjacke und -hose speziell für Atemschutzeinsätze
  • Feuerwehrleine
  • Atemschutzgerät
  • Atemschutzmaske
  • Feuerwehrbeil
  • Funkgerät
  • Handlampe
  • Sonstige Ausrüstungsgegenstände nach Lage

Das Gewicht der gesamten Ausrüstung, die ein Feuerwehrdienstleistender unter Atemschutz zu tragen hat, kann teilweise bis zu 25 kg erreichen. Hinzu kommen zum Teil sehr hohe Temperaturen, eingeschränkte Bewegungsfreiheit und nicht selten null Sicht. Entsprechende körperliche Fitness und Gewöhnungsübungen sind somit unerlässlich.

Wenn Sie mehr über unsere Atemschutzgruppe wissen möchten oder Fragen haben nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.